Die beste Geschäftsidee bringt Dir nichts, wenn Du kein funktionierendes Geschäftsmodell für deine Geschäftsidee ableiten kannst. Viele Preneure verwechseln dabei das Geschäftsmodell (engl. Business Model) mit der Geschäftsidee. Jedoch sind Geschäftsidee und Geschäftsmodell eigenständige Begriffe und das Geschäftsmodell entwickelt man meist aus der Geschäftsidee. Man kann auch den umgekehrten Weg gehen und sich gängige Geschäftsmodelle anschauen, um daraus eine für sich passende Geschäftsidee zu finden.

Eine Geschäftsidee ist der erste eigentliche Gedanke, was man überhaupt machen möchte. Im Fall von PRENEUR.DE ist die Geschäftsidee das Erstellen eines Online-Magazins für Preneure und Gründer sowie eine gemeinsame Anlaufstelle für Preneure aller Art. Hierbei beschreibt die Geschäftsidee noch nicht den genauen Nutzen für den Kunden, wie dieser Nutzen erbracht werden kann und in welcher Form am Ende Geld erwirtschaftet werden soll.

Von der Geschäftsidee zum Geschäftsmodell

Aus der Geschäftsidee muss ein Preneur im nächsten Schritt ein passendes Geschäftsmodell ableiten. Es gibt in der Praxis zwar keine allgemeingültige Definition, aber eine kurze und verbreitete Definition lautet:

Ein Geschäftsmodell ist die Beschreibung der logischen Zusammenhänge, wie und welchen Mehrwert eine Organisation bzw. ein Unternehmen für seine Kunden erzeugt und einen Ertrag daraus für das Unternehmen erwirtschaften kann.

Dabei muss jeder Gründer zu folgenden drei Fragen eine Antwort erarbeiten und zu einem Geschäftsmodell formen:

  1. Welchen Nutzen stiftet das Unternehmen seinen Kunden?
  2. Wie erbringt das Unternehmen diesen Nutzen?
  3. Wie erwirtschaftet das Unternehmen dabei Geld?

Wenn man diese Fragen für seine Geschäftsidee beantworten kann, dann ist man seinem Geschäftsmodell ganz nah. Ein sehr kurz formuliertes Geschäftsmodell für PRENEUR.DE könnte demnach lauten:

“PRENEUR.DE ist ein(e) Online-Magazin/Community für Preneure und Gründer, welches Gründern nützliches Wissen und Unterhaltung im Bereich Unternehmertum näher bringen möchte und Gründern die Möglichkeit geben soll, sich zentral zu vernetzen und auszutauschen. Dabei soll der Nutzen in Form von interessanten Artikeln, Videos, Podcasts, Seminaren und einem Forum dem User präsentiert werden. Geld soll dabei durch Affiliation, Digitalization und E-Commerce erwirtschaftet werden.”

Welche Geschäftsmodelle gibt es?

Laut dem St. Galler Business Model Generator* lassen sich 90 % aller Geschäftsmodelle auf 55 Geschäftsmodellmuster zurückführen. Somit ist fast jedes Unternehmen auf eines dieser 55 Geschäftsmodelle zurückzuführen, welche dann auf das eigene Unternehmen adaptiert worden sind. Die wichtigsten Geschäftsmodelle werden wir hier auf PRENEUR.DE nun vorstellen und detailliert beschreiben:

  1. Affiliation
  2. Digitalization
  3. E-Commerce
  4. Privat-/White-Label
 
TEILEN
Vorheriger ArtikelWas ist Affiliate Marketing?
Nächster ArtikelWelche Preneurtypen gibt es?
Hi, mein Name ist Julian und einer der beiden Gründer von PRENEUR.DE. Auf PRENEUR.DE schreibe ich unter anderem über meine Erfahrungen als Preneur und Lifestyle-Designer. Wenn Du mehr über mich und PRENEUR.DE erfahren möchtest, dann schau Doch mal hier vorbei!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT