Hi Peer,

in Teil 1 haben wir bereits über Deinen Blog SelbständigImNetz und die diesjährige Nischenseiten-Challenge gesprochen. Nun wollen wir ein bisschen mehr über Dich erfahren. Hast Du schon immer davon geträumt selbständig zu werden oder ist das eher aus der Not heraus entstanden?

Etwas von beidem. Während ich noch bei einer mittelständischen Firma angestellt war und dort die Websites betreut habe, verfolgte ich bereits den Online-Business Bereich und habe z.B. viel von amerikanischen Business-Bloggern gelesen. Der Gedanke, so etwas auch mal zu machen, war schon da.

Allerdings hatte ich einen sehr guten Job mit tollen Kollegen und zudem ein kleines Kind. Da kam eine Kündigung nicht in Frage. Da dann aber unsere Firma aufgekauft und die Hälfte der Belegschaft entlassen wurde, stand ich vor der Frage, wie es weitergeht. Ich hatte ein Jobangebot in einer Internet-Agentur, aber das war schon von der Arbeitszeit her nicht so verlockend. Da es auch eine gute Abfindung von meiner Firma gab, nutze ich die Chance und machte mich selbständig. Wenn nicht dann, wann sonst?

Auch wenn mal wieder eine Abmahnwelle durchs Netz schwappte, die mich einmal auch traf, verfluchte man manchmal das Online-Business.

Rückblickend auf über 10 Jahre. War es die richtige Entscheidung, sich selbständig zu machen oder wärest Du in der ein oder anderen Situation gerne nochmal Arbeitnehmer? Könntest Du Dir noch einmal vorstellen Angestellter zu sein?

Insgesamt gesehen war es die richtige Entscheidung. Ich verdiene heute sehr gut, wir haben ein eigenes Bürogebäude und mir macht meine Arbeit noch immer Spaß. Insgesamt hat sich alles besser entwickelt, als ich das mir jemals erträumen konnte.

Dennoch war die Zeit nicht immer einfach. Gerade in den ersten Jahren, als ich mein Glück noch als Webdesigner versucht, war das Geld oft knapp und ich hatte kaum Freizeit. Da wünschte ich mir manchmal schon einen Angestellten-Job mit fester Arbeitszeit und 30 Tagen Urlaub. Auch wenn mal wieder eine Abmahnwelle durchs Netz schwappte, die mich einmal auch traf, verfluchte man manchmal das Online-Business.

Doch da mir die Arbeit an sich immer viel Spaß gemacht hat und ich zum Glück damals selbstaendig-im-netz.de gestartet habe, hat sich alles gut entwickelt.

Heute könnte ich mir nicht mehr vorstellen Angestellter zu sein. Da höre ich einfach zu viele Horrorgeschichten von anderen. 😉

Bei so vielen Projekten musst Du unglaublich gutes Projektmanagement betreiben. Benutzt Du bestimmte Tools, um Deine ganzen Aufgaben, Artikel und Termine zu koordinieren?

Ein Grund für den Erfolg meiner Selbständigkeit ist sicher meine Selbstdisziplin. Ich mich habe recht schnell in die Selbständigkeit eingelebt und sehr fokussiert gearbeitet. ToDo-Listen und Terminplaner gehören einfach dazu, um keine Zeit zu verschwenden und viel zu schaffen. So viele Termine sind es aber auch nicht und meine ToDos sammle ich per Excel und notiere mir die Tagesaufgaben dann auf einem Zettel. Insgesamt also alles recht altmodisch. Aber da ich kaum unterwegs bin, brauche ich z.B. mobile Terminkalender etc. einfach nicht. Ich nutze nur Hilfsmittel, die mir wirklich helfen und nicht weil diese gerade angesagt sind.

Machst Du auch eine Art Jahresplanung, wo Du Deine Jahres- und ggfs. Monatsziele festlegst und visualisierst?

Für Selbständig im Netz mache ich eine Jahresplanung, die aber recht grob ist. Nur große Projekte und Events werden dort geplant. Andere Projekte oder genauere Aufgaben über einen langen Zeitraum zu planen macht bei mir nicht so viel Sinn. Da kommt dann oft sowieso was dazwischen oder ich will eine neue Idee umsetzen.

Hast Du einen speziellen Wochen- oder Tagesplan, der Deine Arbeitspakete zeitlich festlegt, um so eventuell produktiver zu sein?

Ich habe einen Wochenplan in Excel, in dem ich sehr konkret die Artikel für meine Blogs plane. Ich schreibe mittlerweile 1-2 Wochen im Voraus, was mich viel flexibler macht als früher, wo ich Artikel immer geschrieben und sofort veröffentlicht habe. Da ermöglicht mir nun auch zu sagen, dass ich einen ganzen Arbeitstag z.B. für eine Nischenwebsite freihalte.

Mein Tagesplan ist dann ein ganz normaler Notizzettel, auf dem ich alles notiere, was ich an dem Tag abarbeiten will.

Gibt es bei Dir eine bestimmte Routine, die unter anderem für Deinen Erfolg mitverantwortlich ist? Hast Du z.B. eine bestimmte Morgenroutine, der Du Tag für Tag nachgehst?

Natürlich spielen sich mit der Zeit immer Routinen ein und viele Arbeitsschritte/-workflows haben sich eingespielt, was natürlich viel Zeit spart. Aber ich ändern auch regelmäßig Dinge, einfach damit es nicht langweilig wird.

Dennoch lese ich morgens natürlich erstmal die neuen Mails und beantworte diese. Dann lege ich meine Tagesaufgaben fest und beginne diese abzuarbeiten. Und dann schaue ich, wie es läuft und was der Tag noch so bringt.

Zum anderen probiere ich viele aus und teste Dinge. Diese praktischen Erfahrungen bringen viel Know How.

In all Deinen Projekten haust Du eine Menge Content und Know-How heraus. Aber wie sieht es bei Dir selber aus? Wie stehst Du zu Weiterbildung, lebenslanges Lernen und Persönlichkeitsentwicklung? Bildest Du Dich fort? Wenn ja wie? Liest Du Bücher oder Blogs? Besuchst Du Seminare? Hörst Du Podcasts oder schaust Youtube-Kanäle?

Ich bilde mich auf 3 Wegen fort. Zum einen lese ich viel. Ich habe eine Menge Blogs abonniert und lese auch immer wieder Fachbücher.

Zum anderen probiere ich viele aus und teste Dinge. Diese praktischen Erfahrungen bringen viel Know How.

Zu guter Letzt bin ich ein großer Podcast-Fan und höre da auch ein paar Business-Podcasts.

Videos schaue ich mir auch an, aber da gibt es ehrlich gesagt gar nicht so viele gute Business-Kanäle, wo ich regelmäßig interessante Videos finde.

3 Bücher (oder Blogs, Podcasts, etc.), die jeder Preneur kennen sollte?

Es gibt viele Bücher, die lesenswert sind:

Praxisbuch Existenzgründung von Svenja Hofert ist für alle Gründer sehr interessant.

Blog Boosting von Michael Firnkes bietet sehr viele Infos für das Online-Business

Die 4-Stunden Woche von Timothy Ferris fand ich sehr inspirierend

Ansonsten kann ich Blog, Podcasts und Videos von smartpassiveincome.com empfehlen, genauso wie die Artikel und den Podcast von problogger.net

Selbständig sein ist viel Arbeit. Wie findest Du Ausgleich, wenn es mal stressig wird? Was machst Du zur Entspannung? Wie schaffst Du es Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen? Gibt es feste Zeiten, die Du Dir fix für Deine Familie frei hältst?

Ich habe mir der Zeit wieder angefangen Sport zu machen, was sehr wichtig für mich ist. Gerade weil man so viel an Schreibtisch sitzt.

Zudem habe ich in den letzten Jahren wieder mehr Freizeit und neben meiner Familie gehe ich Hobbies nach, wie z.B. Computerspiele, Lesen, Musik und vieles andere.

Feste Zeiten gibt es nicht, aber natürlich gibt es mit zwei schulpflichtigen Kindern viel zu tun. Da mir meine Frau in den ersten Jahren meiner Selbständigkeit den Rücken frei gehalten hat, revanchiere ich mich heute bei ihr, indem ich ihr den Rücken bei ihrer Selbständigkeit frei halte. Ohne ihr Verständnis wäre das damals bei mir wohl auch gar nicht so gegangen.

Wo siehst Du Dich selbst in 5 bis 10 Jahren? Bloggst Du weiter auf Selbständig im Netz? Betreibst Du ganz neue Projekte? Oder hast Du Dich auf Gran Canaria zur Ruhe gesetzt? 🙂

Gute Idee, aber wenn dann auf Fuerteventura. 😉

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo ich in 5 oder 10 Jahren bin. Ich lasse das auf mich zukommen und versuche einfach nur durch neue Projekte und Standbeine sicherzustellen, dass ich auch dann noch das machen kann, was mir Spaß macht. Nach dem vielen Schreiben von Fachartikeln habe ich aber große Lust etwas fiktionales zu schreiben. Allerdings ist der Markt für Buchautoren sehr, sehr schwer. Dort erfolgreich zu werden ist genauso schwer wie ein erfolgreicher Musiker zu werden.

So oder so werde ich aber wohl auch in 10 Jahren noch vom Schreiben leben, denn das ist einfach meine Leidenschaft.

Peer vielen Dank für dieses ausführliche Interview. Gibt es einen finalen Tipp oder Rat, den Du anderen Preneuren mit auf den Weg geben möchtest?

Habt Spaß an dem was ihr macht und bringt Ausdauer mit. Dann stehen die Chancen auf Erfolg sehr gut.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT