Alle die sich vor allem im Internet auf irgendeine Art und Weise Selbstständig machen möchten kennen ihn und sein Blog: Peer Wandiger von SelbständigImNetz. Das Blogger-Urgestein bloggt nun schon seit über zehn Jahren über Möglichkeiten im Internet Geld zu verdienen. Wir freuen uns in unserem heutigen Preneur-Insight mit Peer über SelbständigImNetz und die diesjährige Nischenseiten-Challenge zu sprechen. In Teil 2 werden wir Peer als Unternehmer noch ein bisschen näher kennen lernen.


 

Hi Peer,

Jeder der in irgendeiner Form im Internet eigene Projekte vorantreiben möchte ist bestimmt schonmal bei Deinem Blog SelbständigImNetz gelandet. Diesen betreibst Du nun schon seit über 10 Jahren und bloggst über die unterschiedlichsten Möglichkeiten Online Geld zu verdienen.

Erzähl doch mal, wie bist Du damals zum Bloggen gekommen? Vor allem zu diesem Themengebiet? Und hattest Du von Anfang an die Vision von einem Portal dieser Größenordnung, die es mittlerweile erlangt hat?

Hallo Julian. Als ich mich 2006 selbständig gemacht habe, kannte ich professionelle Blogs bereits seit einer Weile aus dem amerikanischen Raum. Dass damit gutes Geld verdient wurde, fand ich spannend. Ich überlegte schon eine Weile, worüber ich Bloggen könnte, wobei es aber weniger ums Geld, als ums Ausprobieren ging. Da ich als Gründer kaum Freizeit hatte entschied ich mich einfach über meine Selbständigkeit als Webdesigner zu bloggen. So entstand selbstaendig-im-netz.de. Dass daraus jemals so ein großes Portal werden würde, habe ich damals aber natürlich nie erwartet oder auch nur erträumt.

Im Laufe der Zeit kamen weitere Blogs hinzu wie z.B. blogprojekt.de oder ein Blog mit Tipps zu Affiliate Marketing. Wieviele Blogs betreibst Du derzeit aktuell und wie verteilt sich Deine Arbeitszeit auf diese einzelnen Projekte?

Insgesamt betreibe ich 5 Blogs und dazu noch ein Forum und diverse kleine Websites. Die Hauptarbeit fließt allerdings nach wie vor in Selbständig im Netz. Das ist mein Hauptblog und dafür schreibe ich auch die meisten Artikel. Affiliate-Marketing-Tipps.de und Blogprojekt.de folgen dann, wobei ich hier pro Woche nur 1-2 Artikel verfasse. Bei Nischenseiten-Guide.de ist während der Nischenseiten-Challenge natürlich mehr Arbeit notwendig. Außerhalb dieser Zeit gibt es pro Monat 2-3 Artikel. Zu guter Letzt habe ich noch Webhosting-Guide.de, wo ich über Hosting-Themen schreibe. Leider komme ich aus Zeitgründen nur recht selten dazu dort etwas zu veröffentlichen.

Meine anderen Projekte erfordern keine regelmäßigen Arbeiten. Da mache ich alle paar Monate mal was dran, wenn ich Lust habe.

Darüber hinaus hast Du Nischenseiten in Deutschland populär gemacht, vor allem durch die von Dir ins Leben gerufene Nischenseiten-Challenge. Die seit 2012 stattfindende und in diesem Jahr bereits zum vierten Mal ausgetragene Challenge sorgte in den letzten 4 Jahren dafür, dass sich immer mehr Leute mit dem Thema Nischenseiten und vor allem Affiliate-Marketing auseinander gesetzt haben. Wie bist Du damals auf die Idee für diese Challenge gekommen und wie hat sich die Challenge in dieser Zeit entwickelt?

2012 kam Sebastian von bonek.de auf mich zu mit der Idee etwas gemeinsam zu machen. Wir orientierten uns dann an der Nichesite-Challenge von Pat Flynn (smartpassiveincome.com) und passten diese an unsere Ideen an. Im ersten Jahr haben wir diese Challenge zusammen gemacht. Danach habe ich sie allein weitergeführt, wobei es 2013 erstmal eine Pause gab. Jedes Jahr habe ich dann versucht ein etwas anderen Schwerpunkt zu setzen bzw. etwas Neues reinzubringen. Seitdem hat sich die Challenge sehr gut entwickelt und jedes Jahr nahmen hunderte Teilnehmer an der Aktion teil und bauten in 3 Monate eigene Nischenwebsites. Auch im kommenden Jahr wird es daran wieder Änderungen geben, vor allem auch, weil ich auf das Feedback der Teilnehmer höre.

Hin und wieder sollte man neue Artikel hinzufügen, damit es neues “Futter” für Google gibt.

Nischenseiten zu Poolheizungen, Werkzeugkoffern, Luftentfeuchtern waren die Seiten, mit denen Du in den letzten Jahren bei Deiner eigenen Challlenge angetreten bist. Wie haben sich diese Seiten während und vor allem nach der Challenge entwickelt? Deine Seite zu Poolheizungen ist z.B. mittlerweile vier Jahre alt. Wieviele Stunden hast Du seit der Challenge 2012 noch in diese Webseite gesteckt? Verdient die Seite wirklich noch genauso viel wie damals oder trocknen Nischenseiten auf Grund fehlender Aktivität im Laufe der Zeit langsam aus?

Die Nischenseiten haben sich insgesamt gut entwickelt, auch wenn es natürlich Schwankungen gibt. Die erste Nischenwebsite von 2012 drehte ich um Poolheizungen und das ist ein sehr saisonales Thema. Jedes Jahr im Frühjahr/Sommer bringt sie gute Einnahmen, daran hat sich nichts geändert. 2-3 mal im Jahr schaue ich mir meine Nischenwebsites an, schreibe mal einen neuen Artikel und prüfe alle Affiliatelinks.

Die anderen beiden Nischenwebsites haben sich ebenfalls gut entwickelt und bringen das ganze Jahr über sehr gute Einnahmen ein. Das ist natürlich lohnender, als ein rein saisonales Thema. Und da ich nur wenig Zeit in die Pflege investieren muss, ist das auf jeden Fall sehr lohnend.

Hin und wieder sollte man aber mal neue Artikel hinzufügen, damit es neues “Futter” für Google gibt.

Dieses Jahr hast Du das erste mal auf eine Nischenseite aus dem Tourismusbereich gesetzt in dem Du eine Webseite zu Jandia (Halbinsel auf Gran Canaria) erstellt hast. Ein hartes Pflaster mit sehr großer Konkurrenz. Was sagst Du rückblickend? Kann man im Tourismusbereich mit Seiten zu speziellen Regionen oder Urlaubsformen gute Nischenseiten aufbauen, die das Potential haben gutes Geld zu verdienen? Wie hat sich Deine Seite seit dem Ende der Challenge entwickelt?

Meine Website jandia-fuerteventura.de hat sich sehr gut entwickelt in den letzten Monaten. Für meine Hauptkeywords, die ich mir zu Beginn der Challenge vorgenommen habe, ranke ich auf den Positionen 1 oder 2 in Google. Das bringt schon ordentlich Traffic für eine Nischenwebsite.

Für das deutlich traffistärkere Keyword “fuerteventura” stehe ich kurz vor der Top 10 und das sollte dann nochmal deutlich mehr Besucher bringen.

Aber ich habe auch festgestellt, dass es doch wesentliche Unterschiede zu reinen Produkt-Nischenwebsites gibt. Die Conversionrate von Reise-Partnerprogrammen ist viel niedriger, da es ja auch um ganz andere Beträge geht. Man braucht deshalb deutlich mehr Besucher, als für eine Nischenwebsite, wo man Amazon-Produkte verlinkt. Insgesamt ist es vom Seitenumfang zwar immer noch eine Nischenwebsite, aber man muss für deutlich mehr Traffic sorgen.

Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden und immer noch dabei neue Dinge auszuprobieren. Zudem habe ich natürlich noch viele Ideen für den Ausbau dieser Website, so dass aus der Nischenwebsite vielleicht in Zukunft mal ein kleines Portal wird.

Betreibst Du abseits dieser Challenge noch weitere Nischenseiten? Auf was für ein Nischenseiten-Portfolio kannst Du mittlerweile zurück blicken?

Ich habe noch eine Handvoll weiterer Nischenwebsite, so dass es insgesamt ein knappes Dutzend sind. Andere betreiben viel mehr solcher Sites, aber ich bin mit meinen Blogs so ausgelastet, dass ich mich lieber auf weniger Nischensites konzentriere.

Die Challenge war wieder ein voller Erfolg. Es haben wieder sehr viele Leute an der Challenge teilgenommen. Trotzdem kommen auch immer mehr kritische Stimmen auf. Was sind die Hauptkritikpunkte und hast Du schon Pläne, wie Du die Nischenseiten-Challenge im nächsten Jahr verändern wirst? Wird es überhaupt eine Nischenseiten-Challenge 2017 geben?

Die Hauptkritikpunkte lagen diesmal ein wenig an der Organisation und Begleitung der Challenge. Ich habe die Challenge wieder alleine organisiert und da fehlt natürlich die Zeit jeden Kommentar von hunderten Teilnehmer zu lesen und drauf zu antworten. Auch war es nicht möglich zu jeder Site Feedback zu geben.

Aber auch grundsätzlich an der Challenge gab es etwas Kritik, die ich nachvollziehen kann. Zum einen ist zwar das Ziel, dass jeder mitmachen und eine Nischenwebsite aufbauen kann. Allerdings wünschten sich viele, dass im Mittelpunkt doch lieber weniger Nischenwebsites stehen sollte, die dann während der 3 Monate genauer begleitet werden sollen. Das ist übersichtlicher, wenn man die Nischenseiten-Challenge verfolgen will. Mal schauen, wie ich diese Wünsche im kommenden Jahr umsetzen werde.

Eine Idee für die Zukunft ist es mehr Videos zu produzieren. Auch gibt es Ideen und Pläne für weitere eigene Produkte.

SelbständigImNetz als Hauptprojekt, weitere Blogs und einige Nischenseiten, das sind Deine vielen Projekte im Internet. Wie siehst Du Deine ganzen Projekte in der Zukunft? Sagen wir mal für die nächsten zwei bis drei Jahre. Hast Du da einen genauen Plan wie sich die einzelnen Projekte weiterentwickeln sollen? Gibt es viele neue Contentideen und Formate, auf die sich die Leser freuen können?

Ideen gibt es eine Menge, nicht nur für die bestehenden Projekte, sondern auch für neue Websites.

Aber vieles lasse ich auf mich zukommen. Ich plane bei Selbständig im Netz schon das Jahr grob voraus, aber dass ich jetzt schon wüsste, wo die Site in 3 Jahren steht, wäre gelogen.

Zudem gibt es SiN ja nun schon seit 9 Jahren, so dass in 3 Jahren nun nicht alles anders werden wird.

Eine Idee für die Zukunft ist es mehr Videos zu produzieren. Auch gibt es Ideen und Pläne für weitere eigene Produkte.

Aber insgesamt plane ich nur ein paar Wochen oder Monate voraus und versuche einfach Dinge zu machen, die mir Spaß machen und den Lesern gefallen. Diese Win-Win Situation ist mir wichtig und hat sich in der Vergangenheit immer gut bewährt.

einfach nur den Status quo beizubehalten ist einfach nicht meine Sache. Da verliere ich schnell die Motivation.

Könntest Du Dir auch noch ein weiteres ganz neues Projekt vorstellen? Ein weiterer großer Blog? Ein spezielles digitales Produkt? Oder möchtest Du lieber gezielt Deine derzeitigen Projekte weiter ausbauen?

Ja natürlich. Ich brauche es ehrlich gesagt auch, immer mal wieder was völlig Neues anzugehen. Mir fehlt zwar die Zeit ein wirklich großes neues Portal aufzusetzen, aber einfach nur den Status quo beizubehalten ist einfach nicht meine Sache. Da verliere ich schnell die Motivation.

Deshalb versuche ich immer wieder neue Ideen und Funktionen einzubringen und so meine Blogs weiter zu entwickeln.

Auch das Thema meiner diesjährigen Nischenwebsite war einfach mal was neues, nachdem ich 3 Produktbezogene Nischenwebsites bisher erstellt habe.

Leider spielt bei all dem auch der Zeitfaktor eine Rolle. Ich habe Familie und da möchte ich heute einfach nicht mehr so viele Überstunden machen, wie noch vor ein paar Jahren. Deshalb werde ich sicher nicht alle meine Ideen umsetzen können, aber es wird immer wieder auch was Neues geben.

Peer, vielen Dank für die ganzen Insights aus Deinen Projekten. In Teil 2 werden wir ein bisschen mehr über Dich und Dein Leben als Unternehmer erfahren.

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT