Im zweiten Teil unseres Interviews mit Stefan Gerth sprechen wir darüber, wie Stefan es schafft so viele Projekte gleichzeitig zu realisieren und wie er sonst als Unternehmer so tickt.


 

Hi Stefan. In Teil 1 haben wir uns über Deine ganzen unternehmerischen Projekte unterhalten. Heute wollen wir mehr auf Dich als Unternehmer eingehen. Als erstes kommt natürlich die Frage auf, wie schaffst Du es so viele Projekte auf einmal zu realisieren? Hat Dein Tag 48 Stunden? Verzettelst Du Dich nicht in Deinen ganzen Aufgaben?

Es gibt Momente, in denen man denkt sich zu verzetteln. Aber es gibt Hilfen. 4 hour week von Tim Ferris zu lesen, war der erste Schritt. Ein fantastisches Projektmanagmentool wie Protonet zu nutzen oder auch Outlook, sind weitere Hilfen. Man muss sich organisieren und mit guten Leuten zusammenarbeiten. Ich habe so unglaublich gute Geschäftspartner und Mitarbeiter, worauf ich sehr stolz bin.

Hast Du für Dich persönlich eine bestimmte Organisation um richtig Produktiv in kurzer Zeit zu sein? Hast Du z.B. Deinen Arbeitstag genau gegliedert in unterschiedliche Arbeitsbereiche? Benutzt Du irgendwelche Hilfsmittel wie to do Listen oder Task Management Apps?

Nee, also so richtig organisiert bin ich nicht. Unser Steuerberater hat mir Buchhaltungsverbot erteilt :-). Ich nutze Protonet und Outlook, ansonsten lebe ich im kreativen Chaos und habe wunderbare Menschen um mich herum.

Hast Du Dich mit Themen wie der eigenen Produktivität, Selbst- und Zeitmanagement befasst oder versuchst Du Dich in solchen Bereichen weiterzubilden? Wenn ja wie?

Ja, das habe ich und könnte einen Roman dazu schreiben. Kurzfassung: Lest Tim Ferris!

Hast Du eine Morgenroutine, um gut in den Tag zu starten?

Hmm…ja, die habe ich sogar wirklich und ich mag es auch nicht, wenn es Änderungen gibt..

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Wie wichtig ist es für Dich generell heutzutage auch immer weiter zu lernen? Ist Lernen fester Bestandteil Deines Tagesablaufs z.B. in dem Du Dir eine Stunde am Tag zum Lesen reservierst? Oder nimmst Du vielleicht selber als Teilnehmer regelmäßig an Fach- und Gründermessen und -konferenzen teil?

Ich lese kaum, fast nur im Urlaub. Ich nehme mir jedoch Zeit für Konferenzen wie die Dmexco, die Entrepreneurship Summit in Berlin, die Online Marketing Rockstars oder den SEO Day. Das ist unheimlich wichtig!!!

Viele träumen davon Selbstständig zu sein oder einfach mal eigene Projekte zu realisieren, trauen sich aber nicht. Du machst einfach ein Projekt nach dem anderen. Ist es wirklich so easy, einfach mal los zu legen? Was sind Deine Tipps sich zu trauen und seine Projekte und Ziele wirklich anzugehen?

Ein wichtiger Tipp ist sich zu fragen, was im Worst Case, also wenn man das Projekt komplett in den Sand setzt, passiert. Dabei wird einem klar, dass die Konsequenz gar nicht so schlimm ist. Es geht immer weiter.

Die meisten Leute setzen ihre Projekte nicht um, weil sie Angst haben Fehler zu machen oder zu scheitern. Was waren rückblickend Deine größten Fehler als Preneur und warum haben sie Dich im Endeffekt doch nur weiter gebracht?

Wir haben mit unserem Weinfestival bereits zwei Namenswechsel hinter uns. Da haben wir nicht unbedingt immer klug gehandelt. Außerdem habe ich wenige Male nicht auf mein Bauchgefühl gehört, dadurch entstanden auch Fehler. Im Grunde sind das alles Erfahrungen, die man bewusst oder unbewusst bei zukünftigen Entscheidungen mit einfließen lässt.

Warst Du eigentlich auch mal Angestellter oder hättest Du Dir das vorstellen können? Siehst du Szenarien in der Zukunft in der Du mal Arbeitnehmer sein könntest? Wenn ja in welchem Bereich?

Ja, ich war nach meinem Studium 11 Monate als Online-Marketing Manager bei der svh24 GmbH beschäftigt. Ich wurde nach 7 Monaten befördert und habe nach weiteren 4 Monaten einen Aufhebungsvertrag unterschreiben. Ich war als Angestellter einfach unbrauchbar. Das weiß ich heute und bin meinem damaligem Chef für Vieles sehr dankbar. Zukunft? Ich habe keine Ahnung.

Was hast Du in die Zukunft für weitere Projektpläne? Hast Du da schon konkrete Ziele? Könntest Du Dir z.B. ein weiteres Start-Up vorstellen?

Ich habe vor zwei Tagen eine Beteiligungsgesellschaft gegründet, die sich in den nächsten 10 Tagen an einem neuen StartUp beteiligt. Das wird die bisher größte Nummer, die Holger und ich gemacht haben. Mit Investoren und mit Kapital, ich freu mich drauf 🙂

Wo siehst Du Dich selber in 5 oder 10 Jahren? Betreibst Du immer noch alle Deine aktuellen Projekte? Sind viele neue dazu gekommen? Oder hast Du Dich zur Ruhe gesetzt?

Ich weiß es nicht und mache keine Pläne. Meine Eltern, die mich unglaublich unterstützt haben in den letzten Jahren und denen ich so viel zu verdanken habe, wünschen sich Enkelkinder, vor allem meine Mutter. Das möchte ich in ein paar Jahren mal umgesetzt haben :-). Vielleicht kannst Du mir als frisch gebackener Papa mal einen guten Tipp geben, denn mir fehlt sogar noch eine passende Partnerin.

Stefan vielen Dank für das schöne Interview. Es zeigt mal wieder, dass man mit Wille, Mut und Engagement viel erreichen kann. Gibt es abschließend noch den ein oder anderen Tipp den Du als Preneur anderen Preneuren mit auf den Weg geben möchtest?

Liebe das, was Du tust und tue das, was Dir Freude bereitet. Mit Leidenschaft und intrinsischer Motivation! Lies Tim Ferris und begeistere gute Leute für Deine Idee und verbringe Zeit mit Ihnen!

 
TEILEN
Vorheriger ArtikelDie perfekte Rechtsform für Gründer
Nächster ArtikelPreneur Week Review KW23
Hi, mein Name ist Julian und einer der beiden Gründer von PRENEUR.DE. Auf PRENEUR.DE schreibe ich unter anderem über meine Erfahrungen als Preneur und Lifestyle-Designer. Wenn Du mehr über mich und PRENEUR.DE erfahren möchtest, dann schau Doch mal hier vorbei!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT