Bereits in meinem Artikel zum nebenberuflichen Gründen habe ich kurz darüber gesprochen, wie wichtig es ist, den erzielten Umsatz zu reinvestieren. Heute möchte ich mich ganz diesem Thema widmen. Es ist wirklich essentiell, wenn man es schaffen möchte, schnellstmöglich von seinem Business leben zu können.


 

Online Geld verdienen und davon leben können. Der Traum von vielen, aber auch nur erreichbar durch viel Schweiß und Arbeit.

Wenn Du Dir dann die hart erarbeiteten Umsätze aus dem Unternehmen raus ziehst, um diese auf den Kopf zu hauen oder Dir irgendwelche unnützen Konsumgüter kaufst, dann kommst Du Deinem Ziel, davon leben zu können, nicht wirklich näher.

Wenn Du aber bereit bist Deine Umsätze für eine gewisse Zeit immer und immer wieder zu reinvestieren, dann wirst Du die Kraft des Zinseszinses spüren und so viel schneller an Dein Ziel kommen.

Aber fangen wir vorne an:

Was genau ist der Zinseszins?

Der Zinseszins ist der Zins, der auf kapitalisierte Zinsen vergangener Berechnungsperioden berechnet wird. Kapitalisierte Zinsen sind Zinsen, die dem Anfangskapital zugeschrieben werden.

Gehen wir mal von besseren Zinsmöglichkeiten als zurzeit aus und Du könntest auf einem Tagesgeldkonto Dein Geld mit einem Zinssatz von 5% pro Jahr anlegen. Wenn Du nun z.B. 500€ zur Verfügung hättest und mit diesen 5% per anno verzinst, dann hast Du nach einem Jahr 525€ (500€ altes Kapital + 25€ Zinsen).

Wenn Du nun ein weiteres Jahr wartest und nichts abheben würdest, dann würde ein Jahr später nicht wieder die 500€ verzinst, sondern diesmal 525€. D.h. Du erhältst erneut 25€ Zinsen auf die 500€ und zusätzlich noch 1,25€ Zinsen auf die 25€ die Du dieses Jahr mehr Kapital hast als letztes Jahr.

Genau diese 1,25€ wären im zweiten Jahr die Zinseszinsen.

Jetzt denkst Du vielleicht: Warum macht der wegen nem läppischen Euro hier so einen Aufstand?

Dafür musst Du noch etwas abwarten, denn der Zinseszins zeigt seine wahre Kraft erst nach ein paar abgeschlossenen Berechnungsgrundlagen.

Erweitern wir unser Beispiel.

Nehmen wir an wir starten mit 500€ auf unserem Tagesgeldkonto. Jedes Jahr zum 31. Dezember werden uns die Zinsen gut geschrieben und an jedem 1. Januar überweisen wir noch zusätzlich ersparte 500€ auf unser Tagesgeldkonto.

Wie würde sich unser Vermögen über die nächsten 40 Jahre entwickeln?

Hierfür werfen wir zuerst einen Blick auf die Berechnungsformel. Die genaue Formel zur Zinseszinsberechnung lautet wie folgt:

K_n = K_0 * (1 + p/100)^n

Wobei K_n für das Endkapital und K_0 für das Anfangskapital steht. p ist der zugrunde liegende Zinssatz und n ist die Anzahl der Abrechnungszeiträume.

Vergleichen wir nun die Vermögensentwicklung mit Zinseszinseffekt und ohne. Ohne Zinseszins bedeutet, dass jedes Jahr nur unser eingezahltes Vermögen verzinst wird, aber nicht die Zinsen die wir in den vorhergehenden Jahren erhalten haben.

In beiden Szenarien haben wir im Laufe der vierzig Jahre 20.000€ investiert (jedes Jahr 500€). In der Berechnung ohne Zinseszins haben wir am Ende gerade mal 1.000 € mehr. Das sind genau die 5% Zinsen, die wir erhalten.

Mit Zinseszins haben wir ein Endvermögen von 63.419,88€. Abzüglich der 20.000€ die wir selbst eingezahlt haben bleibt noch ein reiner Kapitalzuwachs durch Zinsen von 43.419,88€. Das entspricht einem Zinssatz zur selbst eingezahlten Summe von 217%.

Hieran sieht man, wie stark der Zinseszinseffekt wirkt und, dass man fast immer nur durch diesen Zinseszinseffekt verdient.

Das Gute ist, dass wir diesen Effekt auch in unserem Unternehmen nutzen können.

Wie können wir den Zinseszinseffekt für unser Business nutzen?

Ich will Dir das Ganze an einem Beispiel demonstrieren. Es ist stark vereinfacht und natürlich spielen noch weitere Faktoren eine Rolle. Trotzdem reduziere ich in dem Szenario mal die Entwicklung unseres Unternehmens nur auf das Reinvestieren.

Du hast vor einem Jahr angefangen Nischenseiten aufzubauen. Du kannst nicht so viel Zeit investieren und hast es in diesem Jahr auf zwei sehr schöne Nischenseiten gebracht, die nach einigen Startschwierigkeiten Dir nun monatlich insgesamt 500€ erwirtschaften.

Mittlerweile bist Du beruflich und familiär so eingespannt, dass Du keine weitere Zeit hast Dein Business zu vergrößern. So bleibt der Status Quo bestehen und Du verdienst schöne 500€ im Monat nebenher, welche Du Dir monatlich auszahlst und für Deine Freizeit und andere Konsumgüter ausgibst (Achtung: nicht vergessen die Hälfte wegzupacken. Du musst natürlich Deine Gewinne versteuern!).

Du hast ein zusätzliches Einkommen geschaffen, mit dem Du Dein Leben versüßen kannst. Jedoch wirst Du nicht davon leben können.

Was würde sich ändern, wenn Du nun hingehst und Deine kompletten monatlichen Einnahmen reinvestieren würdest? Und zwar zum Ausbau deines Businesses. Für die Erstellung weiterer Nischenseiten. Z.B. für die Content-Erstellung oder das Online-Marketing.

Du würdest weiterhin kaum Zeit in Dein Business stecken und jeglichen Fortschritt nur durch Deine bereits monatlichen erzielten Einnahmen generieren.

Nehmen wir mal an durch jedes monatliche Reinvest erzielst Du einen internen Zinssatz von 10% sprich für 100% die Du monatlich investierst erhälst Du 110% Umsatz im Folgemonat zurück. Das ist Dein Unternehmenswachstum durch neue Nischenseiten, mehr Content, immer mehr Besucher und immer mehr Sales.

Wie würde sich Dein Business innerhalb von ein bis zwei Jahren entwickeln?

Schauen wir es uns an:

 

Du siehst drei Szenarien:

  1. Du investierst nie und konsumierst sofort Deinen monatlichen Gewinn.
  2. Du investierst Monat für Monat die aktuellen 500€, aber alles darüber hinaus zahlst Du Dir aus
  3. Du investierst wirklich jeden Cent und das Monat für Monat

Jetzt siehst Du den Zinseszinseffekt, denn in Szenario 3 hast Du Dir mal ebenso durch monatliches reinvestieren innerhalb von zwei Jahren ein Einkommen aufgebaut, von dem Du locker leben könntest.

Anstatt immer noch monatlich nur 500€ zur Verfügung zu haben, hast Du Dein monatlichen Gewinn mit knapp 5.000€ verzehnfacht und besitzt entweder eine ganze Armada an Nischenseiten oder wenige große Portale, die Du Schritt für Schritt ausgebaut hast.

Einen weiteren Punkt darfst Du dabei auch nicht vergessen.

Das Geld, was Du Dir in Szenario 1 immer für das private Vergnügen auszahlst musst Du versteuern. Sprich unterm Schnitt darfst Du davon nur 50% ausgeben. Investierst Du das Geld im Unternehmen, dann musst Du das Geld nicht versteuern und kannst das Geld Monat für Monat zu 100% nutzen.

Mindset & Business: 7 Schritte zur persönlichen Unabhängigkeit
Du willst endlich Dein Ding machen?
In unserem GRATIS EBOOK zeigen wir Dir wie Du Dein Unternehmer Mindset entwickelst und erste Schritte zum eigenen Unternehmen gehst.
 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT