Es ist nun schon eine halbe Ewigkeit her, dass wir hier auf dem Blog etwas veröffentlicht haben.
2018.
Zu der Zeit war an Corona noch gar nicht zu denken. Es hat sich seitdem so viel getan.
Der Grund, warum wir nicht mehr auf unserem Blog aktiv waren, hatte jedoch nichts mit der Covid-Pandemie zu tun …

Wir beide, Julian und ich, sind kurz vor den letzten Beiträgen auf PRENEUR Vater geworden. Ein zweites Kind sollte in meiner Familie bald folgen und Julian ist nun sogar stolzer Papa von drei Kindern 🙂
Für einen Blog, den wir aus Spaß nebenbei betreiben, war keine Zeit und Muße mehr vorhanden.

Umso interessanter ist es zu sehen, dass PRENEUR doch noch lange über die Jahre eine gewissen Reichweite hatte. Und zumindest ein Grundrauschen ist immer noch da.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob wir die Arbeit an PRENEUR eines Tages wieder aufnehmen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle ein großes DANKE an die vielen Leser loswerden. Es war ein spannendes Projekt, an dem wir viel Spaß hatten und wer weiß, ob nicht irgendwann wieder etwas draus wird …

Nun aber habe ich sogar ein neues Projekt (irgendwas ist ja immer 🙂 ) an den Start gebracht. Die Idee habe ich schon länger mit mir rumgetragen und jetzt hat es endlich auch zeitlich gepasst.

Gesichtsblindheit: Was ist das denn?

Und zwar geht es bei dieser neuen Idee um eine Wahrnehmungsschwäche, die sich Gesichtsblindheit nennt.
Mehr als 2 % der Bevölkerung sollen gesichtsblind sein: Gesichtsblinde Menschen haben Schwierigkeiten (wie der Name der Veranlagung schon sagt) Gesichter wiederzuerkennen.

Bei mir als Betroffenen ist es so, dass ich Gesichter zwar voll und ganz erkenne, den visuellen Eindruck jedoch innerhalb von Minuten wieder vergesse.
Höchstens ganz grobe Merkmale wie ein Bart, die Tönung der Haut oder ob das Gesicht rund war, bleiben länger im Gedächtnis.

Ich nutze zum Erkennen deshalb weitere Merkmale, z. B. die Statur, die Haarfarbe, den Kleidungsstil, den Schmuck und andere Auffälligkeiten einer Person.
Die Stimme ist ein ganz wichtiges weiteres Merkmal, wenn ein Gespräch begonnen hat. Wie du dir aber vermutlich denken kannst, sind diese Merkmale nicht so treffsicher wie das Gesicht selbst. Das Wiedererkennen wird zu einer Herausforderung.

Für Gesichtsblinde ist die Umgebung ganz wichtig

Es gibt Orte, an denen ich bestimmte Personen erwarte, beispielsweise Arbeitskollegen im Büro. Dort klappt das Erkennen dann ganz gut, wenn ich die Kollegen bereits einige Male zuvor getroffen habe.
Erscheinen die gleichen Personen aber an Orten, an denen ich sie nicht erwarte, erkenne ich sie oft nicht. Oder zumindest nicht auf den ersten Blick. Genauso erkenne ich manche Nachbarn zwar im Hausflur sehr gut, auf der Straße „übersehe“ ich sie jedoch.
Das macht den Umgang mit der Gesichtsblindheit (Fachbegriff: Prosopagnosie) so schwierig. Es kann zu Scham und Stress führen.

Aufklärung ist das A und O bei Gesichtsblindheit

Ich habe mich sehr schwer damit getan, offen über diese Veranlagung zu sprechen.
Lange Zeit habe ich es zumindest teilweise auf eine andere Sehschwäche geschoben (obwohl ich es eigentlich besser wusste): Auf einem Auge sehe ich kaum etwas und bin auf diesem Auge fast blind (funktionell einäugig).
Das kann zwar dazu führen, dass ich hin und wieder etwas oder jemanden übersehe.
Dennoch hat es natürlich überhaupt nichts mit der Gesichtsblindheit und dem spezifischen Problem des Gesichter-Erkennens zu tun.

Zum Glück konnte ich mich irgendwann dazu überwinden, offener damit umzugehen und mich als gesichtsblind zu outen.
Obwohl es relativ viele Gesichtsblinde gibt (über 2 %), wird über diese Veranlagung kaum gesprochen. Die meisten haben davon noch nie gehört, dabei ist sogar Brad Pitt davon betroffen.

Deshalb habe ich mir vorgenommen, über das Thema Gesichtsblindheit aufzuklären. Zu diesem Zweck habe ich Gesichtsblind.org als Anlaufstelle für Gesichtsblindheit gestartet.

Das Projekt steht noch ganz am Anfang, aber vielleicht entsteht daraus eine kleine Organisation, die diese Wahrnehmungsschwäche endlich in der Gesellschaft bekannt macht!
Denn selbst Betroffene wissen nicht immer von dieser Veranlagung und haben keinen Plan, was mit ihnen los ist. Das muss sich ändern!

Falls du zufällig selbst gesichtsblind bist und bis hierhin gelesen hast: Ich freue mich sehr auf deinen Besuch auf Gesichtsblind.org und dein Feedback. Zusammen können wir endlich einen anderen Umgang mit dieser Veranlagung finden.
Unsicher, ob Du gesichtsblind bist? Einen Online-Test findest du hier.
Allen anderen Wünsche ich viel Spaß beim Stöbern auf PRENEUR und mit dem ein oder anderen spannenden Artikel.

 
TEILEN
Vorheriger ArtikelWebinar: Nearshoring und IT-Outsourcing für Start-Ups
Hi, ich bin Eric und einer der beiden Gründer von PRENEUR.DE. Mit PRENEUR.DE will ich dabei helfen, die eigene Gründerpersönlichkeit zu formen und dabei selber eine Menge lernen. Ich selbst bin derzeit als Interim Product Owner selbstständig. Wenn ihr mehr erfahren wollt, schaut unter Über uns nach oder bei ericsalbert.de vorbei.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT