Heute geht es mit Teil 2 unseres Interviews mit Hendrik Klöters vom Unternehmerkanal und Gründer von Amrap Fitness weiter. Hendrik gibt uns ein paar Insights in seine unternehmerische Motivation und seine Produktivitäts-Hacks. Am Ende hat Hendrik sogar eine Geschäftsidee aus seinem Notizbuch für Dich.


 

Hi Hendrik,

in Teil 1 unseres Interviews haben wir mit Amrap Fitness und dem Unternehmerkanal über Deine unternehmerischen Projekte gesprochen. Heute soll es mehr um Deine Unternehmerpersönlichkeit gehen und dem Deiner Meinung nach richtigen Preneur-Mindset.

Wie wichtig ist es für Dich an Dir selbst als Unternehmer zu arbeiten? Investierst Du Zeit in die persönliche Weiterbildung? Findest Du überhaupt noch Zeit, Dich durch das Lesen von Büchern oder Blogs oder Teilnahme an irgendwelchen Veranstaltungen weiterzubilden?

Ich sehe Weiterbildung auf jeden Fall als sehr wichtig an. Gerade bei jungen Unternehmen, wo die Ergebnisse extrem von der Leistung und den Entscheidungen des Gründers abhängen sollte man die persönliche Weiterbildung (fachlich/inhaltlich und auch in den Meta-Fähigkeiten) meiner Meinung nach stets vorantreiben.

Was mir dabei besonders wichtig ist, und worauf ich deine Leser gerne Aufmerksam machen möchte: Es ist vollkommen egal wieviele Fachbücher du liest, motivierende Podcasts anhörst oder teure Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung kaufst – es zählt nur wie viel du davon umsetzt. Aktuell höre ich immer wieder von Leuten, dass sie schon unendlich viele der “Klassiker” gelesen haben, alle Videos konsumieren und noch den Masterkurs ihres Lieblingsgurus als Offline-Seminar besucht haben. Das traurige dabei ist, dass sie die Inhalte nichtmal ansatzweise auch wirklich in die Tat umsetzen, und in ihrem Alltag implementieren.

Auch wenn es gerade “In” ist 1 Buch am Tag zu lesen, lese ich lieber ein Buch im Monat und setze davon den Großteil um.

Zum Thema Zeit: Das ist eine Frage der Priorisierung, für Weiterbildung nehme ich mir Zeit weil es für mich einen hohen Stellenwert hat. Zum Anderen kann man durch Routinen viel erreichen, also zum Beispiel mindestens 10 Seiten pro Tag lesen, im Auto Hörbuch hören oder ähnliches.

Welche 3 Bücher (oder Blogs, Podcasts, YouTube Channels etc.) sollte jeder Preneur kennen?

  1. Unternehmerkanal

Okay, den haben wir schon ein paar mal genannt, mich inspirieren folgende Personen:

  1. Tim Ferriss
  2. Gary Vaynerchuk
  3. Manoj Bhargava

Meistens plane ich die gesamte Woche mit den “Meilensteinen” im Voraus um niemals darüber nachdenken zu müssen, was ich denn als nächstes tun muss.

Viele erfolgreiche Menschen haben in ihren Tagesablauf Routinen und Workflows integriert. Wie sieht das bei Dir aus? Hast Du Daily Routines wie z.B. eine bestimmte Morgenroutine? Hast Du einen bestimmten “Stundenplan” für Deine Arbeit? Z.B. bestimmte Zeiten für Meetings, E-Mails und Telefonate, etc.?

Ein wichtiges “Ritual” ist für mich Sport, ich gehe 3x pro Woche zu den Early-Classes in meiner CrossFit Box (6 Uhr bzw 6.30 Uhr). Innerhalb von einer Stunde bin ich vollkommen “Resetted”, und der Tag kann für mich beginnen.

Ansonsten trenne ich die Denkarbeit (Konzeptionierung, Ideenfindung und Anforderungen definieren) von dem eigentlichen abarbeiten der jeweiligen Aufgaben. Meistens plane ich die gesamte Woche mit den “Meilensteinen” im Voraus um niemals darüber nachdenken zu müssen, was ich denn als nächstes tun muss.

E-Mails rufe ich nur sehr selten ab, meistens nur 1x pro Tag, manchmal vergesse ich es auch komplett für einen Tag.

Wie gehst Du sonst Dein Zeitmanagement an? Benutzt Du bestimmte Techniken, um besonders produktiv zu sein? Nutzt Du irgendwelche Tools, um Ziele festzuhalten und Ergebnisse zu dokumentieren? Was sind hier Deine Tipps?

Über die persönliche Produktivitätssteigerung könnte ich Stunden mit dir sprechen! Wenn man seine persönliche Produktivität erhöhen möchte, sollte man meiner Meinung nach (was nicht unbedingt für jeden anderen auch der beste Weg sein muss) zwischen Effektivität (die richtigen Dinge tun) und Effizienz (die Dinge möglichst Ressourcenschonend, z.B. möglichst schnell zu tun) unterscheiden. Für jeden Gründer gibt es vermutlich unterschiedliche Tätigkeiten, hier kann ich deinen Lesern keine Pauschalaussage geben. Schaut euch bitte dieses Video an, mit dessen Hilfe man herausfindet was wirklich wichtig ist.

Zur Effizienz habe ich auch schon etliche Videos gemacht, hier mal ein paar Tipps die jeder sofort anwenden kann:

  1. Mir ist der Fokus auf eine bestimmte Aufgabe extrem wichtig, weshalb ich versuche alle Störungen zu vermeiden. Eine der wichtigsten Features von Smartphones ist der Flugmodus, bzw. der “Nicht stören”-Modus. Einschalten! 😉
  2. E-Mails können hilfreich sein, aber du solltest sie nur wenige male pro Tag checken. Um möglichst unter dem Radar zu fliegen sende ich E-Mails zeitverzögert ab, um kein “Ping-Pong” wegen Details zu spielen. Außerdem gebe ich direkte Alternative an, z.B. “wenn…, dann… Falls das nicht möglich ist, bitte XY anrufen.”
  3. Denken und arbeiten trennen, um den Fokus auf das jeweilige Objekt beizubehalten.
  4. Stupide arbeiten automatisieren wirkt wahre Wunder, und hält dich motiviert
  5. Durch Outsourcing von verschiedenen Aufgaben konnte ich meinen Output ver x-fachen

Mein Tool zur Projektverwaltung ist Trello (kostenlos), darin arbeite ich sehr viel. Wirklich gerne benutze ich meine Whiteboards, überall liegen Stifte dafür herum. Für langfristige Archivierung nutze ich Evernote, und mein Team kontaktiere ich über Slack.

80% der Weltbevölkerung würden alles dafür geben genau das zu haben, was die “Träumer” haben.

Welchen Tipp kannst Du all jenen geben, die von eigenen Projekten träumen, es aber nicht schaffen, loszulegen?

Machen, immer machen. Wir leben in einem Zeitalter, in dem risikoarmes Gründen mit Erfolgschancen deutlich einfacher ist, als es jemals zuvor war. Zudem leben wir in einem Land, wo es unzählige Chancen gibt – 80% der Weltbevölkerung würden alles dafür geben genau das zu haben, was die “Träumer” haben.

Okay, genug von dem großen Bild, zoomen wir mal rein was der Einzelne tun kann:

  1. Problem finden
  2. Geschäftsidee und Modell dazu modellieren (Business model canvas und Value proposition canvas nutzen)
  3. Geschäftsidee testen, um das Risiko zu minimieren
  4. Ggfs. anpassen und weiterverfolgen, oder wieder bei 1 beginnen

“Eine Firma gründen” klingt nach wahnsinnig viel Aufwand, besteht aber eigentlich aus einfachen Schritten, die jeder absolvieren kann.

Ich bin fasziniert von Fortschritt, weshalb ich vermutlich niemals länger als 1 Woche “nichts” tun kann.

Was ist Dein persönlicher Antrieb Unternehmer zu sein? Ist es der Wunsch sein eigener Chef zu sein und die Freiheit selbstbestimmt zu Leben? Was eigenes aufzubauen? Die Möglichkeit viel Geld zu verdienen und mit 30 als Privatier um die Welt zu reisen? 🙂

Bis 30 arbeiten? Viel zu lang! Spaß beiseite. Ich bin fasziniert von Fortschritt, weshalb ich vermutlich niemals länger als 1 Woche “nichts” tun kann. Mir gefällt es extrem, mich immer wieder in neue Themen einzuarbeiten, das neue Wissen anzuwenden und mit vorherigen Inhalten zu verknüpfen um meine Unternehmen, andere Leute und letztendlich auch mich vorwärts zu bringen.

Der Freiheitsgrad, den man als Unternehmer nunmal hat, motiviert mich zusätzlich. Man kann sich jederzeit den Job kreieren, den man am liebsten hätte und anderen Menschen dabei helfen den großteil ihres Tages mit spannenden Tätigkeiten und coolen Leuten zu verbringen.

Die anfängliche Unsicherheit ist mittlerweile einem starken Selbstvertrauen gewichen: Sollte ich jemals Pleite gehen kann ich mit meinen heutigen Fähigkeiten innerhalb kürzester Zeit ein neues Unternehmen aufbauen und Geld verdienen – so etwas gibt es in keinem klassischen Beruf.

Stell Dir vor Amrap Fitness und alle Deine anderen Projekte wären von heute auf morgen nicht mehr da. Du hättest keine finanziellen Reserven, sondern nur Dein Mindset als Unternehmer, Dein Netzwerk und Dein angesammeltes Wissen. Was wäre Dein Lebensplan für die nächsten 12 Monate?

Sehr gute Frage, dich ich so ähnlich auch gerne stelle! 😀

Zu Beginn würde ich mich um ein kleines Startkapital kümmern, mit 0€ auf dem Konto kann ich mir ja nichtmal ein Prepaid Handy kaufen um meine Kontakte anzurufen. Das mache ich zum Beispiel durch das Verkaufen meines physischen Besitzes, Zeit gegen Geld tauschen (z.B. Beratung in meinen Wissensbereichen, oder körperliche Arbeit wie ein Barkeeper-Job) oder durch Leihen von Freunden & Verwandten.

Während dessen halte ich Ausschau nach Problemen, die ich durch meine Stärken lösen kann. In meinem Hinterkopf (bzw. Evernote-Notizbuch) habe ich schon etliche Probleme gesammelt, die ich nach einem Tiefschlag direkt angehen könnte. Das habe ich mri aufgebaut, indem ich durch die Welt gehe und nach Problemen Ausschau halte, die Menschen haben. Das würde ich auch deinen Lesern empfehlen, der Blick wird nach kurzer Zeit durch diese Tätigkeit sehr unternehmerisch geprägt.

Für den weiteren Verlauf der Frage nehme ich mal als Bonus eine Idee aus meinem Notizbuch, und gebe sie frei raus: Ein productized service für Menschen, die einen Podcast starten möchten. Das heißt also, ich biete als Einzelprodukt einen Service rund um dieses Thema an, zum Beispiel “Titelbild designen” lassen, “Intro Musik erstellen” oder ähnliches.

Die Arbeit erledige ich dabei natürlich nicht selbst, sondern sobald ein Auftrag rein kommt wird er automatisiert an einen Freelancer weitergegeben, der die Instruktionen erhält und nach dieser Vorgabe abarbeitet. Die Bezahlung erfolgt per Festpreis, sodass ich hier kein finanzielles Risiko habe. Außer mit der Erstellung meiner Website und der Zeit zum suchen der Freelancer gehe ich bis hierhin auch kaum zeitliche Verpflichtungen ein.

Das Marketing würde ich möglichst schlank angehen, indem ich nach Absprache anderen Podcastern helfe und im Gegenzug eine Erwähnung bekomme. Zum Beispiel erstelle ich ein neues Titelbild für jemanden (kosten 5$, erst nach Zusage fällig), der sich dann in seiner Show dafür bedankt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Podcast-Hörer irgendwann auch einen eigenen Podcast starten möchte sehe ich als nicht gering an.

Zusätzliche Verdienste können über Empfehlung von verwandten Tools kommen, zum Beispiel Empfehlung eines Podcast-Hosters, oder eines WordPress Plugins zur besseren Einbettung in die eigene Seite.

Die Expansion würde ich über mehr Produkte (Jingles, Soundeffekte, Implementierung in die Website), oder durch Bundles (z.B. Starterset) gestalten. Langfristig würde ich anstreben selbst zum Podcast-Hoster zu werden, meines Wissens nach gibt es noch keinen guten In Deutschland der den Stand der Technik komplett nutzt und Bedienerfreundlich ist.

Hendrik, das war ein sehr spannendes Interview. Vielen Dank. Gibt es noch einen letzten Tipp, den Du allen Preneuren mit auf den Weg geben willst?

Machen, immer machen. Es lohnt sich.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT