Was ist das zeitaufwändigste beim Einstieg ins Private Labeling oder ins E-Commerce? Na klar, die Lagerhaltung, der Versand und die Retouren. Dank Amazon FBA ist das nun nicht mehr nötig. Amazon stellt Dir als sogenannter Fullfilment-Partner die komplette Amazon-Logistik zur Verfügung. Durch Amazon FBA kannst Du sehr einfach im E-Commerce durchstarten und Dein Geschäft selbst bei größerem Absatz noch nebenberuflich betreiben, wenn Du das willst.


 

Vergleichbar ist Amazon FBA mit dem Dropshipping, bei dem die Waren von einem Großhändler oder Produzenten gelagert und direkt an den Kunden ausgeliefert werden. Amazon hat jedoch den Vorteil, dass Du nicht nur Dein Lager hast, sondern gleichzeitig auch das größte digitale Handelshaus als Online-Shop nutzt. Deshalb ist der Einstieg bei Amazon FBA tatsächlich der einfachste Start im E-Commerce. Das Geschäftsmodell Amazon FBA wird langsam, aber sicher, ein Trend in der Preneuer-Szene.

FBA ist einfach erklärt. Du lässt Deine Produkte zu einem Amazon Logistikcenter schicken. Die Artikel werden vor Ort bei Amazon eingescannt und in die Warenhaltung übernommen und Deinem Warenbestand zugeordnet. Du kannst die Produkte nun direkt bei Amazon anbieten und bei einem Verkauf wird der Artikel von Amazon an den Käufer versendet. Als Sahnehäubchen oben drauf übernimmt Amazon auch noch den Kundenservice und kümmert sich um Retouren. Einfacher geht es für Dich nicht.

Durch Amazon FBA ist es so einfach wie nie, als Händler erfolgreich loszulegen

Mit Private Labeling durchstarten

Amazon FBA kann als spezielles Geschäftsmodell zum Private Labeling gezählt werden, aber auch zum E-Commerce. Es ist möglich, dass Du bei Amazon Artikel im Namen anderer Hersteller verkaufst. Besonderen Charme entfaltet FBA aber im Zusammenhang mit Deiner eigenen Marke.

Was ist der Vorteil?

  • Sei unverwechselbar! Deine eigene Marke bietest nur Du an. Es wird daher nicht 10 Konkurrenten geben, die das gleiche Produkt im Angebot haben. Natürlich kann es sein, dass es bezogen auf die Produktcharakteristika identische Artikel gibt, die vom gleichen Produzenten stammen. In der Außenwirkung jedoch bist Du einzigartig und kannst durch ein gutes Logo, Verpackung und Corporate Identity Deine Außenwirkung viel stärker beeinflussen.
  • Baue ein komplettes Ökosystem für Deine Marke auf! Erstelle ein Facebookprofil für Fragen, Antworten und Produktneuheiten. Oder starte einen Youtube-Channel, was besonders bei Lifestyleprodukten Sinn macht und trage so zur Kundenbindung und neuen Traffic Quellen bei.
  • Kreiere weitere Produkte unter Deinem Label! Du verkaufst Fitnessmatten? Wie wäre es dann mit passenden Fitnessbändern? Nach und nach kannst Du Deine Marke bekannt machen und immer mehr unterschiedliche Artikel unter diesem Dach vereinen.

Amazon bevorzugt FBA Produkte

Die Buybox bei Amazon
Die Buybox bei Amazon

Ein besonderer Clou ist, dass Amazon Produkte bevorzugt, die bei Amazon selbst gelagert werden. Das liegt zum einen daran, dass Amazon die Qualitätsstandards der eigenen Logistik am besten kennt und somit den FBA Produkten größeres Vertrauen schenkt, dass alles reibungslos abläuft. Zum anderen ist es natürlich so, dass Amazon die Händler immer mehr ins eigene Ökosystem anbinden und von sich abhängig machen will.

Der konkrete Vorteil ist in der Buybox sichtbar. Bei der Buybox handelt es sich um den Bereich, in dem Du einen Artikel in den Warenkorb legen kannst. Darunter sind Angebote für dasselbe Produkt von anderen Verkäufern gelistet. Ein FBA Artikel wird von Amazon bevorzugt in der Buybox bei den anderen Verkäufern angezeigt und in der Buybox von anderen Verkäufern aufzutauchen bedeutet am Ende des Tages mehr Sales!

Bei einem Private Label Produkt sieht das natürlich anders aus, weil Dein Produkt einzigartig ist. Generell vermute ich aber, dass FBA Produkte langfristig noch mehr Vorteile erhalten werden, weil Amazon die Händler noch mehr an sich binden will.

..und wie viel kostet Amazon FBA?

Die Kosten halten sich tatsächlich in Grenzen, dafür, dass Du ein Rundum-sorglos-Paket bekommst.

Unterteilt werden die Kosten in Versandkosten und Lagerkosten. Der Versand eines Standard-Pakets (45 x 34 x 26 cm) kostet 2,14 € bis 500g. Die Lagergebühr am Beispiel eines Paar Laufschuhe kostet 0,09 € pro Monat (für den Oktober als Beispielmonat). Dazu kommt noch die Verkaufsgebühr. Wie Du siehst, ist es nicht besonders teuer.

Achtung: Die Preise, die ich angegeben habe, können sich ändern.

Eine aktuelle Kostenübersicht zu Lagerung und Versand findest Du hier:
Versand durch Amazon

Amazon bietet zudem einen Kalkulator, mit dem Du selber rumspielen und die Gebühren berechnen kannst:
Link zum Kalkulator

Welche Erfahrungen hast Du mit FBA bereits gesammelt? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar.

 
TEILEN
Vorheriger ArtikelWas ist E-Commerce?
Nächster ArtikelWie finde ich eine Geschäftsidee?
Hi, ich bin Eric und einer der beiden Gründer von PRENEUR.DE. Mit PRENEUR.DE will ich dabei helfen, die eigene Gründerpersönlichkeit zu formen und dabei selber eine Menge lernen. Ich selbst bin derzeit als Interim Product Owner selbstständig. Wenn ihr mehr erfahren wollt, schaut unter Über uns nach oder bei ericsalbert.de vorbei.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT